Are you sure you want to delete this item? Are you sure you want to delete these 0 items?

Download

Oops! Something went wrong! It doesn't appear to have affected your data. Please notify your system administrator if the problem persists. Access denied
Your session was expired. Page will be reloaded.

Processing...

Your assets are ready. If the download does not start automatically, click Download.

Add assets to album

  • ITIV / Busdemonstrator
    A. Lauber
    W. Müller
    Stuttgarter Busdepot
    Messemodell
    Funktionsmodell
    Autonomes Fahren
    Ablauf
    Um Fahrzeuge zu selbstständig fahrfähigen technischen Systemen zu machen, müssen Algorithmen, Sensortechnologien, Hardware- und Softwarekomponenten zuverlässig zusammenwirken. Der Leiter des Instituts für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) entwickelt Prozesse, Methoden und Tools im Blick auf dieses Gesamtsystem.
  • OME-Laboranlage und -Motoren
    W. Müller
    Ch. Ceccarelli
    Ruß Oxide
    Stickoxide
    Rußoxide
    IKFT
    Institur für Katalyseforschung und Technologie
    OME
    chemische Struktur
    Dieselmortor
    Dieserersatz
    Dorian Oestreich
    Methanol
    Formaldehyd
    nachwachsende Rohstoffe
    Kathrin Hackbart
    OME-Diesel Blend
    Vergleich
    Motorenvergleich
    Testbetrieb
    Kathrin Hackbarth
  • Doktorarbeit - Starte deine Karriere am KIT - Experiment
    W. Müller
    kosmologische Modelle
    Tritiumquelle
    Simulationen
    Neutrinowage
    Neutrinomasse
    Masterarbeit
    Masterand
    Marco Deffert
    Kosmologie
    Kontrollraum
    Karlsruher Tritium Neutrino Experiment
    KATRIN
    Hauptspektrometer
    Guido Drexlin
    Fortsetzung der Masterarbeit
    Experiment steuern
    Doktorand
    Astroteilchenphysik
    Ideen
    Hand anlegen
    Hardwarearbeit
    abwechslungsreich
    Neutrinophysik
    Neutrinomassenforschung
    international
    weltweit
    Kollaboration
  • Masterarbeit - Starte deine Karriere am KIT - Experiment
    W. Müller
    vielfältige Arbeit
    stabile Hochspannung
    Tritiumquelle
    Referenzquellen
    Physikstudium
    Neutrinowage
    Kollaboration
    Karlsruher Tritium Neutrino Experiment
    Kalibrierung
    KATRIN
    Hochspannungsmessung
    Hochspannung
    Hauptspektrometer
    Handwerkliche Arbeit
    Guido Drexlin
    Großforschungsbereich
    Datenanalyse
    Caroline Rodenbeck
    AGP-Vorlesung
    international
    Analyseworkshop
    Hochspannungsüberwachung
  • Bachelorarbeit - Starte deine Karriere am KIT - Experiment
    W. Müller
    wissenschaftliches Arbeiten
    wissenschaftlicher Austausch
    internationale Kontakte
    automatisierte Vermessung
    automatisierte Magnetfeldvermessung
    University of Washington
    Tritiumquelle
    Spektrometerhalle
    Simulation
    Raphael Ostertag
    Physikstudent
    Orientierungsphase
    Neutrinowage
    Neutrinomasse
    Messungen
    Magnetic Sensor System
    Magnetfeldmessung
    Magnetfeld
    Karlsruher Tritium Neutrino Experiment
    KATRIN
    Hauptspektrometer
    Großexperiment
    Nachbeschleunigerelektrode
    Hochspannungsfestigkeit
  • INERATEC
    W. Müller
    INERATEC
    Campact Fischer-Tropsch reactor
    Containerized system
    Fischer-Tropsch
    Gas cleaning
    Gas compression Stages
    Gas-to-Liquid Process
    Greenhouse gas reduction
    High conversions
    In-house catalyst screening
    Innovative chemical reactor technologies
    Load flexibility
    Product storage tank
    Syngas generation
    Synthetic fuel seperatiion
    diesel
    gasoline
    hydrocarbonat-based products
    kerosine
    synthetic fuels
  • Abiturientinnentag 2016
    W. Müller
    Zukunftstür
    gymnasialen Oberstufe
    Veranstaltung
    Berufsbilder
    Naturwissenschaftlerinnen
    MINT Berufe
    Chancengleichheit
    WiKIT
    Wissenschaftlerinnen
    Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt
    FTU
    Arbeitsplätze
    Biologie
    Materialwissenschaft
    Autoproduktion
    Agnes Koschmider
    Modellerstellung
    Arbeitsplatzbesichtigungen
    KATRIN Experiment
    Geisterteilchen
    Neutrinowaage
    ANKA Synchrotron Quelle
    Tomografie
    Röntgenstrahlen Quellen
    IAI
    Mikrosystemtechnik
    Handydispla
    Linsenimplantat
    Inhalierbare Feinstäube
    Aerosole
    Verbrennung
    ITC
    zib
    Ökosysteme
    globaler Wandel
    Sophia Leimer
    Fragerunde
    Physikstudium
    Arbeitsplatzchancen
    Vertiefungskurse
    Politikerin
    Dogan
    Meier-Augenstein
    Gisela Lanza
    ABI geschafft! Welche Zukunftstür soll ich öffnen? Unter diesem Motto stand auch 2016 der Abiturientinnentag am Karlsruher Institut für Technologie, KIT 68 Schülerrinnen der gymnasialen Oberstufe haben am 27. Januar das KIT Campus Nord besucht.
  • time laps - KATRIN Fluten
    W. Müller
    Basis Fluten zur Kalibrierung Wasserkissen Füllen - Werkfeuerwehr
  • Tritiumquelle für KATRIN am KIT
    W. Müller
    Anlieferung
    Auspacken
    Traverse
    Abladen
    Kranverladung
    Einbringen
    Abstützungen
  • INERATEC Container Reactor
    W. Müller
    synthetic fuels
    kerosine
    hydrocarbonat-based products
    gasoline
    diesel
    Synthetic fuel seperatiion
    Syngas generation
    Product storage tank
    Load flexibility
    Innovative chemical reactor technologies
    In-house catalyst screening
    High conversions
    Greenhouse gas reduction
    Gas-to-Liquid Process
    Gas compression Stages
    Gas cleaning
    Fischer-Tropsch
    Containerized system
    Campact Fischer-Tropsch reactor
    INERATEC
    Messetrailer
  • APELLO13 ein Lastflexibler Pelletkessel
    D. Baris
    W. Müller
    Wärmebedarfsschwankungen
    Feststoffumsatz
    Pufferspeicher
    maximale Heizlast
    Teillastbetrieb
    Kessel
    Wärmebedarf
    Wärmeabgabe
    Abbrandzeiten
    Anbrandzeiten
    Wärmeverlust
    Energieverlust
    Wirkungsgrad
    Heizungsanlage
    Abfahrphasen
    Anfahrphasen
    Brennstoffausnutzung
    Emissionen
    Schadstoffausstoß
    Wärmebereitstellung
    Institut für Technische Chemie
    ITC
    zweite Brennstufe
    kurzfristigen Wärmebedarf
    Pellets
    Pelletkessel
    lastflexibler Pelletkessel
    spezifische Oberfläche
    Wärmeübergang
    Wärmefreisetzung
    Teillastbetrieb
    Brenner
    Brennstoffzufuhr
    Regelverhalten
    Feststoffdurchlauferhitzer
    ökonomische Bilanz
    ökologische Bilanz
    energetische Bilanz
    Pelletöfen
    Pelletlager
    Dosierstrecke
    Rost
    Rauchgase
    Regelsystem
    Die Energiewende und deren Ziele haben zu einem veränderten Umweltbewusstsein geführt. Das gestiegene Umweltbewusstseinund der gezielte Eingriff in den Markt über Förderinstrumente durch den Gesetzgeber hat dazu geführt, dass die Anzahl der Pelletkessel und -Kaminöfen stetig steigt Die Verbrennung von Pellets ist schadstoffarm – mit Ausnahme der An- und Ausschaltvorgänge, bei denen teilweise deutlich höhere Emissionen auftreten können.
  • Uni Tag für Einsteiger 2014
    W. Müller
    Gespräche
    Informationsstände
    Informationsmaterial
    Probe-Vorlesung
    Vorträge
    Alltag
    Student
    Besichtigungsprogramm
    Fakultät
    Studienpraxis
    Studienabschluss
    berufliche Praxis
    Industrie
    Wirtschaft
    Wissenschaft
    Forschung
    Im November lud das KIT wieder zum Uni Tag für Einsteiger ein. Die Fakultäten und Institute haben sich auf den Besuch vorbereitet. Spannende und interessanten Lehr- und Forschungsaktivitäten konnten die künftigen Studenten vor Ort kennen lernen.
  • European Zebrafish Resource Center
    W. Müller
    3D fluorescence imaging
    Aqua Schwarz aquarium systems
    Building 223
    Embryo sorters
    Fish lines
    Illumina HiSeq 1000 sequencer
    Live food cultures
    PCR
    RNA sequencing
    SNP mapping
    SPIM
    Selective Plane Illumination Microscope
    animals
    autoclave
    bleach
    campus alarm center
    clean equipment
    cleaning kitchen
    core facility
    cryoconservation
    cryopreservation
    cryopreserved sperm samples
    disenfect
    eggs
    fish room
    fish tanks
    gel electrophoresis
    genotype
    guest researchers
    health monitoring
    high-content screening experiments
    hygiene regulations
    identified offspring
    liquid nitrogen tank
    microscop
    microscopic entrance examination
    microtiter plates
    molecular biology lab
    monitor electronically
    mouse cages
    phenotypic identification
    quarantine room
    screening fish room
    security lock
    sentinel fish
    sperm freezing
    systematic research
    veterinarian
    vitro fertilization
    water parameters
    zebrafish eggs
    In recent years laboratories in Europe have produced thousands of zebrafish lines for biomedical research. However, in contrast to their US colleagues the European researchers have been lacking a repository for long-term maintenance of their fish. To address this need the Karlsruhe Institute of Technology is now opening its European Zebrafish Resource Center (EZRC for short). The EZRC is located at Campus North of the KIT and uses rooms in two separate buildings.
  • Die Einweihung der bioliq® Anlage 2014 am KIT
    W. Müller
    Pilotanlage
    Großanlage
    Prozessschritte
    Holger Hanselka
    Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
    Helmholtz Gemeinschaft
    Restbiomasse
    synthetische Kraftstoffe
    Peter Bleser
    Nutzungskonkurrenz
    Reststoffe
    Ulrich Berger
    Air Liquide
    Landwirtschaft
    Mineralölindustrie
    Forschungsplattform
    Jörg Sauer
    BIOLIQ Anlage
    Simone Schwanitz
    Marktreife
    Einweihung der BIOLIQ Anlage Mitte November 2014 war es soweit - die BIOLIQ Anlage hat ihren Betrieb aufgenommen. Erstmals wurde am KIT Campus Nord gezeigt, dass die komplette Prozesskette funktioniert. Stolz hielt Jörg Sauer, Sprecher des BIOLIQ- Projektes, das ersehnte Produkt in seinen Händen. Es war zwar kein Stroh das zu Gold wird, wie bei Rumpelstilzchen sondern es war Stroh, das zu Benzin wird. Die Gemeinsamkeit mit dem Märchen war und ist die Umwandlung des Strohs in ein kostbares Produkt so die Schlussfolgerung von Simone Schwanitz vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg. Bis zu einer Tonne des begehrten Kraftstoffes soll die Anlage künftig pro Tag produzieren.
  • Biologie&Technik Folge 1 - Grunwald
    W. Müller
    C. Cierniak
    Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 5 - Frey
    W. Müller
    C. Schmidt
    großtechnische Algenkulturen Konzept der Serie „Biologie und Technik“Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat.Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht. Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos.Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald.Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie.Wo gibt es am KIT Schwerpunkte?Frage nach Personen und Kompetenzen?Wer braucht diese Technologien – Produkte?Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert?Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen.Block 1Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas.Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …)Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen Besuch der Labore – Gänge – EinrichtungenBlock 2Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen.Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in SensornetzenBlock 3Synthetische BiologieVorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk:Mögliche Themen und Ansprechpartner:Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd)Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd)Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd)Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd)Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord)Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord)Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd)3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord)Zusammenfassung und SchlussCarsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden.Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren?Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 9 - Nick
    W. Müller
    C. Schmidt
    Teamarbeit - Wertvolles aus Pflanzen Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 8 - Hubbuch
    W. Müller
    C. Schmidt
    Die Reinigung von Pharmazeutika Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 11 - Woll
    W. Müller
    C. Schmidt
    Mensch und Mobilität Teil 1 Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 12 - Bub
    W. Müller
    C. Schmidt
    Mensch und Mobilität Teil 2 Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 10 - Grunwald
    W. Müller
    C. Schmidt
    Zurück bei Prof. Grunwald Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 2 - Dahmen
    W. Müller
    C. Cierniak
    Nutzung von biogenen Reststoffen Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 3 - Syldatk
    W. Müller
    C. Cierniak
    Biotechnologische Verfahren Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 6 - Rudat
    W. Müller
    C. Cierniak
    Das Antibiotikum Penicillin - neue Ansätze zur Verbesserung Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.
  • Biologie&Technik Folge 4 - Posten
    W. Müller
    C. Cierniak
    Algenkulturen Konzept der Serie „Biologie und Technik“ Die Videos sollen aufzeigen, dass KIT viele Kompetenzen auf dem Gebiet aufzuweisen hat. Im Besonderen soll gezeigt werden, wie Projektstrukturen im KIT funktionieren und dass gerade durch den Verbund ganz verschiedener Disziplinen ein großer Mehrgewinn entsteht der das Alleinstellungsmerkmal des KIT unterstreicht.   Das Video besteht aus einem gespielten Teil -  ein junger Mensch besucht Wissenschaftler – stellt Fragen und eingestreute Erklär-Videos. Casten Cierniak (Moderator – später Carmen Schmidt) besucht Armin Grunwald. Bei einer Tasse Kaffee stellt Carsten Fragen zu KIT und Biotechnologie. Wo gibt es am KIT Schwerpunkte? Frage nach Personen und Kompetenzen? Wer braucht diese Technologien – Produkte? Gibt es Risiken - werden diese Dinge von den Menschen akzeptiert? Prof Grunwald empfiehlt Carsten doch u.a. Nicolaus Dahmen und Christoph Syldatk zu besuchen. Block 1 Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz für Erdöl und Gas. Stoffliche und energetischen Verwertung von Biomasse. (BIOLIQ, BIOBoost …) Carsten klopft an die Tür von Herrn Dahmen  kurzes Gespräch Kaffee - Anekdoten – Vernetzung der Arbeitsgruppen  Besuch der Labore – Gänge – Einrichtungen Block 2 Anthropomatik und Robotik Multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen. Gedächtnisausprägung, Emotionen, Biosignalverarbeitung und Sensordatenverarbeitung in Sensornetzen Block 3 Synthetische Biologie Vorschläge für den Rundgang von Herrn Syldatk: Mögliche Themen und Ansprechpartner: Mikrobielle und enzymatische Produktion von Grund- und Feinchemikalien – Christoph Syldatk (BLT-TeBi, Campus Süd) Mikrobielle Brennstoffzellen – Johannes  Gescher (IAB-Angewandte Biologie, Campus Süd) Hydrophobine als innovative Pilzprodukte – Reinhard Fischer (IAB-Mikrobiologie, Campus Süd) Mikroalgen als Produzenten von Biomasse für stoffliche und energetische Zwecke – Clemens Posten (BLT-BVT, Campus Süd) Hochdurchsatz-Prozessentwicklung für nachhaltige Produktionsverfahren – Hubbuch (BLT-MAB, Campus Süd) Einsatz von Magnetpartikeln in der Biotechnologie – Franzreb (IFG, Campus Nord) Mikrobielle Biofilme – Obst (IFG, Campus Nord) Biotechnologie des Abwassers – Lackner (EBI-Wassertechnologie, Campus Süd) 3-D-Zellkultur – Gottwald (IBG, Campus Nord) Zusammenfassung und Schluss Carsten (Carmen) hat jetzt sehr viel gelernt und will bei Prof. Grundwald erfahren wie diese Dinge dem normalen Bürger zugänglich gemacht werden. Was bedeutet es neue Technologien bei den Firmen und letztlich bei den Menschen zu platzieren? Er unterstreicht  die Bedeutung des ITAS als beratender Begleiter komplexer Großforschungsprojekte.