Are you sure you want to delete this item? Are you sure you want to delete these 0 items?

Download

Oops! Something went wrong! It doesn't appear to have affected your data. Please notify your system administrator if the problem persists. Access denied
Your session was expired. Page will be reloaded.

Processing...

Your assets are ready. If the download does not start automatically, click Download.

Add assets to album

  • Maßarbeit - das KATRIN Hauptspektrometer
    J. Wolf
    Neutrino
    Elektronen
    radioaktiver Zerfall
    Neutrinomasse
    Hauptspektrometer
    Magnetfelder
    Energiespektrum
    Elektrodensystem
    Tritiumquelle
    Vakuumbedingungen
    Vakuum
    kosmische Strahlung
    Radioaktivität
    Pumpsystem
    Turbomolekularpumpen
    Getterpumpen
    Gettermaterial
    Das KATRIN Hauptspektrometer Was hält die Welt im Innersten zusammen? Das KATRIN Experiment am Karlsruher Institut für Technologie kann helfen, diese Frage zu beantworten. Es soll die Masse des leichtesten Elementarteilchens im Universum, das Neutrino, messen. Das Herzstück dieser „Neutrinowaage“ ist das Hauptspektrometer, ein 24 m langer Ultra-hoch-vakuumtank mit einem Durchmesser von 10 m.
  • Das Pierre-Auger-Observatorium
    R. Engel
    Fresnellinse
    Fluoreszenzteleskop
    Plasma-Stahlen
    super-schwere schwarze Löcher
    Aktive Galaktische Kerne
    Astronomie
    Universum
    Galaxie
    Magnetfelder
    kosmologische Umgebung
    Pionen
    Photonen
    kosmischen Hintergrundstrahlung
    Mikrowellen-Photonen
    CERN
    LHC
    Large Hadron Collider
    moderne Astroteilchenphysik
    Eisen
    Wasserstoff
    Atmosphäre
    geladene Teilchen
    Stickstoffmoleküle
    ultra-violettes Licht
    Teleskop
    Cherenkov-Licht
    Auger-Detektoren
    Teilchenregen
    Sekundärteilchen
    Astroteilchenphysik
    Atomkern
    Kosmos
    hochenergetische Teilchen
    ISS
    Raumstation
    Teleskop
    Luftschauersignale
    All
    vom All aus
    Das Pierre-Auger-Observatorium dient der Erforschung der Teilchen mitden höchsten Energien, die je beobachtet wurden. Es ist das weltweit größte Observatorium für Kosmische Strahlung und befindet sich in Provinz Mendoza inArgentinien. Hier, in der Weite der argentinischen Pampa, haben mehrals 300 Wissenschaftler aus 19 Ländern eine Vielzahl vonTeilchendetektoren auf einem Gebiet von 50 mal 60 km aufgebaut, wasder gesamten Fläche des Saarlandes entspricht. Der Luftraum über denTeilchendetektoren wird mit hochempfindlichen Teleskopen beobachtet,die 10 Millionen Bilder pro Sekunde aufnehmen und nach Teilchenspurendurchsuchen. Wissenschaftler des KIT waren massgeblich an derEntwicklung und dem Aufbau der Teleskope beteiligt.