Are you sure you want to delete this item? Are you sure you want to delete these 0 items?

Download

Oops! Something went wrong! It doesn't appear to have affected your data. Please notify your system administrator if the problem persists. Access denied
Your session was expired. Page will be reloaded.

Processing...

Your assets are ready. If the download does not start automatically, click Download.

Add assets to album

  • Abiturientinnentag 2013 am KIT
    W. Müller
    Agentur für Arbeit
    Institut für Angewandte Materialien
    IMF
    Elektronen fotografieren
    Materialographie
    Tritium Labor
    Brennstoffkreislauf
    Fusionskraftwerk
    Meteorologe
    Energiespeicher
    Keramik
    Lithium-Labor
    Batterieforschung
    Röntgenuntersuchungen
    NANO-Beamline
    Arbeitsschwerpunkte
    KIT Wissenschaftlerinnen
    Fördertechnik
    Diskussionsrunde
    Arbeitsalltag
    Vereinbarkeit von Beruf und Familie
    persönlicher Werdegang
    Motivation
    Frauen in der Wissenschaft: Beim Abiturientinnentag am Karlsruher Institut für Technologie, KIT, können Schülerinnen ab der 10. Klasse Werdegänge, Arbeitsplätze und die alltägliche Routinearbeit von Wissenschaftlerinnen kennenlernen. Der Abiturientinnentag hilft bei der Berufsorientierung und bringt den Schülerinnen verschiedene MINT-Berufe näher. Veranstalter sind die Chancengleichheit und das Fortbildungszentrum des KIT zusammen mit dem Netzwerk für Wissenschaftlerinnen am KIT (WIKIT).
  • Maßarbeit - das KATRIN Hauptspektrometer
    J. Wolf
    Neutrino
    Elektronen
    radioaktiver Zerfall
    Neutrinomasse
    Hauptspektrometer
    Magnetfelder
    Energiespektrum
    Elektrodensystem
    Tritiumquelle
    Vakuumbedingungen
    Vakuum
    kosmische Strahlung
    Radioaktivität
    Pumpsystem
    Turbomolekularpumpen
    Getterpumpen
    Gettermaterial
    Das KATRIN Hauptspektrometer Was hält die Welt im Innersten zusammen? Das KATRIN Experiment am Karlsruher Institut für Technologie kann helfen, diese Frage zu beantworten. Es soll die Masse des leichtesten Elementarteilchens im Universum, das Neutrino, messen. Das Herzstück dieser „Neutrinowaage“ ist das Hauptspektrometer, ein 24 m langer Ultra-hoch-vakuumtank mit einem Durchmesser von 10 m.
  • Der Demonstrator ein zentraler Baustein im KATRIN Projekt
    W. Müller
    G. Drexlin
    kryotechnische Stabilität
    fensterlosen Tritiumquelle
    Tritiumquelle
    Tritium
    Traverse
    Transport
    Spektrometertank
    Rampe des Tritiumlabors
    Pressluft
    Masse des Neutrinos
    Luftkissen
    Kryotechnik
    Kryo-Weltrekord
    KATRIN
    Elektronen
    Campus Nord
    Bauteil
    WGTS
    In der fensterlosen Tritiumquelle wird später der Betastrahler Tritium, ein Wasserstoffisotop zirkuliert und während Pumpen und Kryofallen verhindern, dass das Tritium zum Spektrometertank vordringt. Dies dürfen nur die Elektronen aus dem Tritium Zerfall, da sich nur so die Neutrinomasse messen lässt. Dieser vorläufige Aufbau der Tritiumquelle wird von den Wissenschaftlern als „Demonstrator“ bezeichnet.
  • Mikrojubiläumstechnik
    J. Hoffmann
    ultraviolettes Licht
    sichtbares Licht
    schnelle Elektronen
    kundenspezifisch
    hohe Intensität
    gebeugte Strahlen
    elektromagnetisches Spektrum
    Wellenlänge
    Umweltforschung
    Technologien der Zukunft
    Synchrotronlichtquelle ANKA
    Synchrotronlichtquelle
    Supraleitung
    Strahlrohr
    Schlüsseltechnologien
    Röntgenstrahlung
    Ringbahn
    Pilotanwendungen
    Nanotechnologie
    Mikrozahnrad
    Mikrosystemtechnik
    Mikromechanik
    Mikrofertigung
    Metallstruktur
    Grundlagenforschung
    Energieforschung
    COMET-Konzept
    COMET Kernfängerkonzept
    Abformwerkzeug
    ANKA GmbH
    ANKA
    Medizintechnik
    Elektronenrastermikroskop
    Mikrobeschleunigungssensor
    ultrakleine Mechanik
    interdisziplinär
    Elektronenbeschleuniger
    LIGA-Verfahren
    LIGA
    Mikroturbine
    Mikropumpe
    Mikrojubiläumstechnik Zusammenfassung von FZK Aktivitäten zum Festvortrag beim Rotary Club
  • DIe Synhrotron-Strahlungsquelle ANKA
    G. Becker
    H.O. Moser
    J. Göttert
    K. Hesch
    M. Hagelstein
    S. Doyle
    ultraviolettes Licht
    sichtbares Licht
    schnelle Elektronen
    kundenspezifisch
    hohe Intensität
    gebeugte Strahlen
    elektromagnetisches Spektrum
    chemische Substanzen
    characteristische Absorption
    Wissenschaftler
    Wirkung
    Wirkstoffe
    Wellenlänge
    Universität
    Tomographie
    Synchrotronlichtquelle ANKA
    Synchrotronlichtquelle
    Supraleiter
    Substrat
    Strahlrohr
    Spiegelflächen
    Röntgenstrahlung
    Röntgenreflex
    Rögenlithograpie
    Ringbahn
    Proteinstruktur
    Projektgruppe Errichtung ANKA
    Mikrooptik
    Mikromechanik
    Mikrofertigung
    Metallstruktur
    Maske
    Magnete
    Linsen
    Kristall
    Katalysevorgänge
    Infrarot-Mikroskopie
    High-Tech-Infrastruktur
    Halbleitertechnik
    Großunternehmen
    Gitterspektrometer
    Gittermonochromatoren
    Gefügestruktur
    Farbstoffe
    Experimentierstation
    Einkristalle
    Diffraktion
    Brücke zu Mittelständler
    Biomolekül
    Atomspiegel
    Atomebene
    Atome
    Arzeimittel
    Analytik
    Ablenkung
    Abformwerkzeug
    ANKA GmbH
    Pilotanwendungen
    DIe Synhrotron-Strahlungsquelle ANKA