Are you sure you want to delete this item? Are you sure you want to delete these 0 items?

Download

Oops! Something went wrong! It doesn't appear to have affected your data. Please notify your system administrator if the problem persists. Access denied
Your session was expired. Page will be reloaded.

Processing...

Your assets are ready. If the download does not start automatically, click Download.

Add assets to album

  • CAO - Computer Aided Optimization
    C. Mattheck
    CAO
    Mattheck
    Optimierung
    Bauteiloptimierung
    CAO - Computer Aided Optimization
  • Die Lochplatte als Lehrmeister
    Claus Mattheck
    Mattheck
    Die Lochplatte als Lehrmeister Version 2
  • GASFLOW Simulation Wohnhaus Peter Royl / Thomas Jordan KIT / ITES
  • Breakdance: Bewegte Kunst
    Breakdancer
    Breakdancen
    Georg Helzer
    Tanzen
    Sport
    "Breakdance: Bewegte Kunst" für clicKIT Georg Helzer ist 24 Jahre jung und studiert Sportwissenschaften im ersten Semester am KIT. Seine große Leidenschaft ist das Breakdancen. Mit seiner Crew „Tru-Cru“ tritt er erfolgreich bei internationalen Wettkämpfen an – gerade ist er aus Südkorea zurückgekommen. Uns hat er erzählt, wie er zum Breakdancen gekommen ist und was ihn daran besonders reizt. © copyright by Karlsruher Institut für Technologie Allgemeine Services - Crossmedia Abdruck honorarfrei im redaktionellen Bereich Belegexemplar erbeten
  • Gemeinsam fahren – die KIT Mitfahrerbank
  • Für die Karriere: Erfahrungen im Ausland
    W.Elleuch
    Karrieremesse
    KIT-Karrieremesse
    Career Service
    Auslandserfahrungen
    Astrid Ottenhues
    Dennis Hemminger
    internationale Unternehmen
    Silvia Carretta
    Deutschkenntnisse
    Sprachkenntnisse
    Anika Lerner
    Sarina Braun
    Selbständigkeit
    Offenheit
    Kulturen
    Sarina Braun
    interkulturelle Kompetenzen
    weltweite Projekte
    Projekt Management
    Vertrieb
    Flexibilität
  • Oman Exkursion 30.9.-09.10.18 AGW KIT
    A. Klester
    Angewandten Geowissenschaften
    Agnes Kontny
    Christoph Hilgers
    Wildnis
    Wüste
    Masterstudierende
    Muskat
    Omangebirge
    Gesteinswelt
    Ophiolith-Abfolgen
    Salzdome
    Wahiba Sands-Wüste
    Steinzeitgräbern
    Burganlagen
    Mosche
    Grand Canyon von Arabien
    Kontinentalschelf
    Semail-Ophiolithdecke
    16 Studierende der Angewandten Geowissenschaften machten sich 2018 auf eine Exkursion in den Oman auf. Unter Leitung der Professoren Agnes Kontny und Christoph Hilgers erkundeten sie luftige Höhen, Wildnis und Wüste und bekamen dabei einen Einblick in die Geschichte unserer Erde. Im Osten der Arabischen Halbinsel liegt der Oman. Berge und Wüsten sind hier mehrere Millionen Jahre alt – und für Geologen ein wahres Paradies: Da hier kaum Pflanzen wachsen, sind Geschichte und natürliche Prozesse des geologischen Untergrunds „ungestört“ und geben deutliche Hinweise auf seine Funktion als Wasser- und Energiespeicher sowie Lagerstätte für Rohstoffe. Agnes Kontny und ihr Kollege Christoph Hilgers haben 16 Masterstudierende der Angewandten Geowissenschaften begleitet, um die faszinierenden Landschaften des Omans zu erkunden.
  • Gasthörerprogramm für Geflüchtete
    W.Elleuch
    Koordination
    Flucht
    Geflüchtete
    Flüchtlinge
    Gasthörer
    Studenten
    Studierende
    Studium
    Daniela von Rüden
    Integration
    Informatik
    Hawa Abassi
    Gasthörerin
    Mathematik
    Studienbotschafter
    Studienbotschafterinnen
    Beratung
    Information
    Angebote
    Ola Amar
    Muttersprache
    Deutschkenntnisse
    Bewerbung
    Mathematikkurs
    Vorbereitung
    Video von Walid Elleuch für die Koordinationsstelle für Geflüchtete am KIT
  • vasQlab
    V. Kappings
    Thermoformanlage
    Gewebearten
    Chip
    Blutversorgung
    patentierten Methode
    realitätsgetreu
    Wirksamkeit
    Nebenwirkungen
    Krebs
    Alzheimer
    Parkinson
    Herz-Kreislauf-Krankheiten
    Pharmaindustrie
    3D Gewebemodelle
    Medikamentenentwicklung
    Wir sind vasQlab. In den nächsten Jahren wollen wir die Medikamentenentwicklung in der Pharmaindustrie revolutionieren, denn: Wir machen es möglich, dass nur noch die vielversprechendsten Kandidaten für Medikamente an Tieren getestet werden müssen. Dies machen wir mit sogenannten "Bodies on a chip". In meiner Arbeitsgruppe am ITG hier am KIT ist der µ3Dvasc Bioreaktor entwickelt worden. µ3Dvasc ist ein miniaturisiertes durchblutetes Organmodell, an dem verschiedene Wirkstoffe in naturgetreuer Umgebung auf Ihre Wirksamkeit und Nebenwirkungen getestet werden können.Im Gegensatz zum vorhandenen Wettbewerb, ist unsere Lösung hochdurchsatzfähig, preisgünstig und mit runden Blutgefäßen versehen. Nur runde Blutgefäße sorgen für wirklich naturgetreue Modelle.